STEPHANIE SNIDER – MASKED PASSAGE

20 November 2010 – January 2011

SCHMIDT & HANDRUP freut sich sehr, die erste Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Stephanie Snider (geboren 1969 in Detroit, USA) in Köln ankündigen zu dürfen.

In den für die Ausstellung „Masked Passage“ entstandenen Collagen und Skulpturen kreiert Snider wie auf einer Bühne aufgebaute fiktionale Landschaften persönlicher und kollektiver Erinnerungen, die Referenzen zu Literatur, Theater, dekorativer Kunst und Märchen aufweisen. In diesen surrealen Tableaus finden sich sowohl abstrakte Symbole als auch architektonische Strukturen, textile Muster, Schriftzüge und geometrische Muster. Diese fungieren in den auf den ersten Blick oft irritierenden Kombinationen als Codes, die dem Betrachter jederzeit den Weg zurück aus den aufgeladenen Assoziationslandschaften ermöglichen. Trotzdem die Collagen der Ausgangspunkt der Skulpturen und Gemälde Sniders sind, beherrscht sie den grenzüberschreitenden Schritt von Collage zu Skulptur bzw. Bild und zurück überzeugend, in allen drei Bestandteilen ihres Oeuvres öffnet sie imaginäre Räume und lädt den Betrachter ein, diese mit seinen persönlichen Assoziationen zu füllen.

Im Anschluß an ihr Studium, das sie 1998 mit dem MFA an der Yale University beendete, lehrte Stepahnie Snider an namenhaften Instituten, darunter der Rhode Island School of Design und Princeton. 2009 erhielt sie nach zahlreichen früheren Auszeichnungen den Guggenheim Fellowship in the Creative Arts, eines der wichtigsten Stipendien für Künstler in den USA. Sie lebt und arbeitet in New York.