MARCEL HILLER

KOMMUNE BRÖLIO

13 May – 15 July 2016

Opening: 12 May, 6 – 9 pm

 

MH_2016 Marcel Hiller Kommune Broelio IMAGE EK 03_mail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MARCEL HILLER

KOMMUNE BRÖLIO

(Deutscher Text, siehe unten)

The German term ‚Kommune’ (commune) has been heavily charged with the militant spirit of protest movements particularly since 1968 and beyond. It is also used as an administrative term for territorial divisions. Combine it like the artist Marcel Hiller does in his exhibition title with the name ‘Brölio’ – a regular brand of vegetable oil – and it all sounds like the nonsense album title of some German punk band. Like within other bands of the genre that have not succumbed to mindless drunkenness or their own fatigued loops of social critique, one might sense some twisted profundity behind the deceptive silliness on display.

What does it mean if Marcel Hiller raises ordinary vegetable oil like the German ‘Brölio’ brand to icon status by using its name for his exhibition title? Despite the product’s essential role in our daily lives its role as nutrient as much as ingredient remains unglamorous and arguably humble. Yet its status changes as soon as it is displaced into the exhibition space, where it becomes the object of all sorts of projected associations: the realms of consumption and commodity, sustainable and renewable, local and organic, and of food scandals, cholesterol tables and the beach body…

The things surrounding us form the essential elements of Hiller’s practice, as much as the systems that structure our lives. It is a practice nurtured by the keen dissection of its environment and whatever it constitutes.

The term ‘commune’ in its use as an administrative unit that sections off cohabitation geographically, or as a social experiment of the 1960s and its radicalised arguments revolving around the ideologically correct organisation of living together, suddenly seem not that far removed from Hiller’s artistic questions and research anymore. Just like humble vegetable frying oil in times of fancy nutritional fads, the ambitious 1960s commune model has gone out of fashion in the meantime. The opposing camps have found comfortable rest in mutual truce whilst other more pressing issues have pushed ahead. There is the internet, social media, climate change and globalisation. And one just cannot quite shake off the feeling to have met these pesterers before.

The questions, however, remain the same. How do we want to live? And more importantly: How long can we keep this chaotic global mess cooking on for before it all boils over? Could we imagine a critique being more than a service provider that keeps vital functions of the status quo alive?

Hiller’s mysterious response to those questions is an installation of steel parts, common household objects, desolate furniture and apparent trash. It depicts the post-apocalypse as a multitude – reminding us of places that may have once had a purposes, or perhaps only will again one day. Those familiar objects appear dry and brittle like erratic memories of structural processes, which Hiller casts as improvising actors in his staged scenarios. If it is the conception of a possible future that we are witnessing here, then how does it reveal itself to us? It becomes a scene –like lifted from a Hieronymos Bosch painting or a random hodgepodge of obsolete tad. Whilst admittedly sobering, the conclusion one arrives at is crisis-proof at least: Everything we labour for, all we invent, build and manufacture will one day land on the scrap yards of the future.

With that perspective in mind it is perhaps the notion of time itself we can witness in Hiller’s ‘Kommune Brölio’. A state of mind that only exists like this, only here and only now, like so many others: materialised as a fictional place and physical exhibition alike for a specified duration, to enable a closer look at the dissonances in the modules of ideologies of our present age.

Marcel Hiller (1982, Potsdam/Germany) studied at the Kunstakademie Münster, at Geneva University of Arts and Design and has been a fellow at the postgraduate program of Jan Van Eyck Academy, Maastricht. His work has been shown in solo and group exhibitions at Extra City Antwerp, Kunstverein Nürnberg, Bonnefantenmuseum Maastricht, MuHKA Antwerp, the GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen, the Kunsthaus NRW, Kornelimünster, Kunsthalle Bremerhaven, mumok Museum für Moderne Kunst/Vienna and Ludwig Forum/Aachen amongst others.

Text: Nelly Gawellek
Translation: Marcus Kleinfeld

 

MARCEL HILLER

KOMMUNE BRÖLIO

„Kommune“, der besonders durch die 68er Bewegung politisch schwer beladene Kampfbegriff und gleichzeitig die verwaltungsdeutsche Bezeichnung für eine „Gebietskörperschaft“, in einem Atemzug mit der Markenbezeichnung für ein Frittierfett – klingt, wie der Albumtitel einer deutschen Punkband. Wie in den Songtexten der nicht in Bierseligkeit erlahmten oder in den müden Schlaufen der Gesellschaftskritik verhedderten Protagonisten dieses Genres, wittert man im Ausstellungstitel abgründigen Tiefgang hinter vermeintlich albernem Nonsens; wie den öligen Geruch von Frittiertem.

Was hat es zu bedeuten, dass Marcel Hiller ein Produkt wie Pflanzenöl zur Ikone erklärt? Das Erzeugnis an sich hat in unserem alltäglichen Leben eine zwar einigermaßen existentielle, aber doch eher schlichte und beiläufige Funktion als Ernährungsbestandteil und Küchenzutat. Doch seine Rolle ändert sich, wenn es vom Künstler im Ausstellungsraum platziert wird. Es wird zur Projektionsfläche eingängiger Assoziationen: Konsum- und Warenwelt, nachhaltig, regional, biologisch, Lebensmittelskandale, Cholesterinwerte und Bikini-Figur…

Dinge, die uns umgeben und Systeme, die unser Leben organisieren, sind wesentliche Faktoren in Hillers Arbeit. Sie nährt sich aus einer scharfen Sezierung der Umwelt und dem, was sie konstituiert.

Als Verwaltungseinheit, die das Zusammenleben gewissermaßen geographisch portioniert und sortiert, oder als soziales Experiment der 68er innerhalb einer radikal geführten Auseinandersetzung über die richtige Organisationsform des Zusammenlebens, ist der Begriff „Kommune“ plötzlich gar nicht mehr so weit weg von Hillers künstlerischen Fragestellungen und Überlegungen. In der Zwischenzeit ist jedoch zumindest das Modell „Kommune“, wie es im großen Plan der 68er angelegt war – wie die Verwendung von schlichtem Rapsöl in Zeiten von schicken Ernährungstrends – nicht mehr angesagt. Die einstigen Grabenkämpfe ruhen in einem bequemen Waffenstillstand und andere Themen drängeln sich in den Vordergrund: Internet, social media, Klimawandel, Globalisierung… Und man wird das Gefühl einfach nicht los, diesen Dränglern schon öfter begegnet zu sein.

Die Fragen bleiben jedoch dieselben: Wie wollen wir leben? Und vor allem: Wie lange können wir diese komplizierte und immer so unübersichtliche globale Gemengelage weiter köcheln lassen? Ist Kritik möglich, die mehr als ein Dienstleister zur Erhaltung der Vitalfunktionen des Bestehenden ist?

Als rätselhafte Antwort liefert uns Hiller eine Installation aus Stahlteilen, vertrauten Gegenständen, desolatem Mobiliar und vermeintlichem Schrott – die Postapokalypse als Wimmelbild, das uns an Orte erinnert, die vielleicht einmal eine bestimmte Funktion hatten oder erst irgendwann haben werden. Trocken und spröde muten die vertrauten Gegenstände an. Es sind fahrige Speicher von strukturellen Abläufen, die Hiller zu improvisierenden Akteuren in seinen Inszenierungen werden lässt. Wenn wir hier dem Entwurf einer möglichen Zukunft gegenüber stehen, wie zeigt sich uns diese? Als Szenario, wie eines von Hieronymus Bosch oder als ein Sammelsurium von Ausgedientem. Die etwas ernüchternde, aber krisensichere Schlussfolgerung: Alles, was wir uns erarbeiten, denken, bauen und herstellen, wird irgendwann auf den Schutthalden der Zukunft liegen.

Ausgehend von diesem Gedanken ist das, was „Kommune Brölio“ zeigt, vielleicht Zeit. Ein Zustand, der wie viele andere nur so, nur hier und nur jetzt existiert; materialisiert als fiktiver Ort und reale Ausstellung für eine gewisse Dauer, um einen genaueren Blick auf die Dissonanzen in den Anschauungsmodulen unserer Gegenwart zu ermöglichen.

Marcel Hiller (1982, Potsdam) studierte an der Kunstakademie Münster, der Geneva University of Arts and Design und war Fellow des Postgraduierten-Programms der Jan Van Eyck Academie, Maastricht. Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. im Extra City Antwerpen, Kunstverein Nürnberg, Bonnefantenmuseum Maastricht, MuHKA Antwerpen, in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen, im Kunsthaus NRW, Kornelimünster, in der Kunsthalle Bremerhaven, im mumok Museum für moderne Kunst, Wien und dem Ludwig Forum, Aachen gezeigt.

Text: Nelly Gawellek