CARSTEN FOCK

AEOLSHARFE

Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst, Munich, 23 January – 28 March 2015

MARCUS KLEINFELD

EXQUISITE COLLAPSE

Curated by Carolina Ongaro, Blip Blip Blip, Leeds, 4 – 25 February 2015

ELEONORA MEONI

Don’t be afraid of red yellow blue

on view through March

 

Installation view, SCHMIDT & HANDRUP Cologne, 2015
Installation view, SCHMIDT & HANDRUP Cologne, 2015

 

LUKAS MARXT

LUKAS MARXT / MARCEL ODENBACH

Studio Brugmann, Brussels, 13 December 2014 – 24 January 2015

TIMO SEBER

has been granted the Fellowship of the Federal State of North Rhine-Westphalia

CARSTEN FOCK

VIENNA CALLING

Sammlung Lenikus, Vienna, 4 December 2014- 18 January 2015

LUKAS MARXT

CURRENT INTERCEPTION

Kunstraum Ortloff, Leipzig, 20 – 30 November 2014

NATHAN PETER

TIFFANY

Travesia Cuatro, Madrid, 6 November 2014 – 10 January 2015

CARSTEN FOCK

MATTHÄUS 6.26

Kunstverein Friedrichshafen, 31 October 2014

MAARTEN VAN ROY

En face

on view by appointment

En Face

 

MAARTEN VAN ROY
En face

(please scroll down for english version)

Zwei Hundefiguren empfangen den Besucher an der Tür. Dienen sie als Wachhunde für die ausgestellten Werke oder sind sie Portalfiguren für die Installation? Jedenfalls kennen sie ihr Revier, denn sie stammen aus einem Geschäft unweit der Galerie, sind seither jedoch schon durch einige Ausstellungsräume in Europa gereist. Beiden fehlt ein Ohr. Ein Ohr? Als doppelte Reinkarnation beschwören sie den Geist Van Goghs und Marcel Duchamps herauf.
So öffnet sich die Tür und der Besucher sieht sich, en face, einem fein verzweigten Geflecht aus Bezügen und Hinweisen gegenüber, die in verschiedene Richtungen deuten: Ready Made, Bildhauerei, Dadaismus, Collage, Konzeptkunst, Oberfläche, Bedeutung… alles verfängt sich ineinander und lässt sich kaum noch entwirren: Die Verpackung formt die Gestalt der Skulptur, die eigentlich ein Einrichtungsgegenstand ist, Kunststoff-Furnier wird in Form gebracht und collagiert und kaschiert doch eigentlich nur etwas, das im Verborgenen bleiben soll. Die Beziehung zwischen dem Objekt, seiner Bezeichnung und dem was es repräsentiert, löst sich auf. Es bleibt ein schmaler Grat – wir müssen balancieren.
Eine Büste liegt am Boden. Hat Van Roy die Skulptur enthauptet oder nimmt er sie mit ins 21. Jahrhundert, indem er dem Betrachter Einblicke gewährt und die Geste der schaffenden Hand des Künstlers betont? Man gewinnt den Eindruck als wäre beides gleichermaßen von Bedeutung, oder vielleicht auch etwas ganz Anderes. Die Bedeutung einer künstlerischen Arbeit erschöpft sich bekanntermaßen schon lange nicht mehr im Können und in der Handfertigkeit des Künstlers, sondern ist das Resultat eines Geflechts aus Diskursen, Prozessen und Strukturen.
Maarten Van Roy wirft uns ein Wort zu, wie einen rettenden Anker: „good”!
Maarten Van Roy, (1985, Bonheiden, Belgien), studierte an der KASK, Ghent und an der Kunstakademie Münster. Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppen-ausstellungen gezeigt, u.a. im Westfälischen Kunstverein Münster, der Kunsthalle Münster und aktuell im Ausstellungsraum Croxhapox, Ghent. Er lebt und arbeitet in Köln.

 

MAARTEN VAN ROY
En face

The sculptures of two dogs receive the visitor at the door. Are they meant to work as exhibition guards or are they porch figures leading into the exhibition space?
Nevertheless, they know their territory, as they have been bought in a store nearby. Since then they have travelled some exhibition spaces all over Germany and the Netherlands. With both of them missing an ear it seems as if they were reincarnations, evoking the spirits of Van Gogh and Marcel Duchamp.

Just like this the door opens and the viewer finds himself – en face – with a fine branched net of hints and associations, pointing in various directions: Ready Made, Sculpture, Dada, Collage, Concept Art, surface, meaning… everything gets entangled and it is impossible to unravel the manifold layers: the packaging of what was meant to be a piece of furniture gives a sculpture its form, synthetic veneer is formed and collaged, but still conceals a deeper meaning that remains hidden. The relationship between object, its denotation and its representation fades. What remains is a thin line we have to balance.

A bust lies on the ground. Did Van Roy behead the sculpture oder did he try to take it into 21 century by stressing the artist’s gesture. One gets the impression that both is right and equally important, or maybe it just means something completely different. The significance and value of an artwork has for a long time resulted of much more than the mere skills of the artist. It is the product of discourse, processes, structures. Maarten Van Roy has left us one word, like a life line: „good“!

Maarten Van Roy, (1985, Bonheiden, Belgium), studied at KASK, Ghent and at Kunstakademie Münster. His works have been exhibited in solo and group exhibitions at Westfälischer Kunstverein Münster, Kunsthalle Münster and others. It is currently on view at Croxhapox, Ghent. Maarten Van Roy lives and works in Cologne.